Einführung in Privacy Management Software

Mit der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) nimmt die neue Compliance-Landschaft langsam Gestalt an. Ab dem 25. Mai müssen Organisationen eine vollständige Liste aller bei ihnen gespeicherten personenbezogenen Daten führen. Diese Daten zu sammeln ist in sich selbst eine gewaltige Aufgabe, denn wie hält man das Verzeichnis der Verarbeitungstätigkeiten auf dem neuesten Stand und wie erkennt man die riskantesten Situationen? Eine Lösung zur Operationalisierung der DSGVO besteht in der Verwendung von Datenschutzsoftware.

Die notwendigen Vorbereitungen zu treffen und mit Datenschutzsoftware zu arbeiten, beginnt mit der Kenntnis und dem Verständnis dessen, was Datenschutzsoftware genau bedeutet. Um Ihnen dabei zu helfen, werden wir Ihnen in den kommenden Wochen die wichtigsten Aspekte der Benutzung von Datenschutzsoftware erläutern und Ihnen einige praktische Einblicke geben. Dies wird durch eine Reihe von Blogbeiträgen geschehen, in denen die folgenden Themen behandelt werden:

  • Was ist Datenschutzmanagement-Software und was kann sie für Sie tun?
  • Welche Art von Datenschutzmanagement-Software passt zu Ihrem Unternehmen?
  • Zwei Elemente eines praktischen und nützlichen Dateninventars durch eine Software zur Verwaltung der Privatsphäre.
  • Warum Sie Ihre Lieferanten beaufsichtigen müssen und wie Ihnen die Software für das Datenschutzmanagement dabei helfen kann.

Wir übersetzen komplexe Software-Aspekte in leicht verständliche, praktische Erkenntnisse - auch für diejenigen, die wenig technisches Wissen haben. Wenn Sie praktische Tipps und mehr Klarheit darüber benötigen, was Datenschutz-Software für Ihr Unternehmen tun kann, schauen Sie in den nächsten Wochen auf unseren Blog.

Author image
Jill Baehring
Referentin für Datenschutz & Recht auf Privatsphäre bei Privacy Company